Arbeitswelt blista

Die blista beschäftigt rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Als Einrichtung der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe führen wir den Diskurs darüber, welche Werte und Orientierung ein inklusives Miteinander ausmachen, welche Wege wir verfolgen und welche Ziele wir bei der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention (BRK) definieren, gemeinsam mit allen Beteiligten.

Inklusion ist für uns ein lebendiger Prozess der Weiterentwicklung, der ständigen Reflexion und der demokratischen Mitwirkung. Unser gemeinsames Ziel ist es, die aktive Teilhabe aller Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung in unserer Gesellschaft zu unterstützen.

Gemeinsam für Vielfalt und Teilhabe

Vielerorts ist Teamarbeit angesagt. Die meisten Projekte sind nur gemeinsam wirklich erfolgreich. Mit einem Anteil von rund 20% von Kolleginnen und Kollegen mit einer Schwerbehinderung sehen wir uns zugleich als Vorreiterin für die Gestaltung einer inklusiven Arbeitswelt.

Bundesweit einmalig war das blista-Engagement zur Einbeziehung der Mitarbeiter­schaft in die Umsetzung der BRK. Unter dem Motto „Gemeinsam für Vielfalt und Teilhabe“ nutzte die blista  das tariflich verankerte Instrument des Leistungsentgeltes auf innovative Weise und förderte ein breites Spektrum an BRK-Bildungsangeboten.

Lehrer und Mittelstufenleiter an einer Schule mit dem Förderschwerpunkt “Sehen”

Ein Einblick in die Arbeitswelt blista

„Ich finde es ganz toll wenn man bei jungen Menschen sieht wie sie größer, wie sie selbständiger, erwachsener, reifer, wissender werden, wie sie so heranwachsen. […] Und da so ein bisschen der Wegbegleiter zu sein, das finde ich klasse.“ – Ulrich Freistedt, Klassenlehrer und Mittelstufenleiter an der Carl-Strehl-Schule der blista, ist für viele Schüler*innen ein Vorbild. Im "Biologenkompass" eröffnet er vielfältige Einblicke in seine Arbeit.