Berufsbegleitende Weiterbildungen

zur Rehabilitationsfachkraft für Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit

Gemeinsam mit dem Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen in St. Gallen, dem Odilien-Institut in Graz und IRIS, Hamburg hat die blista für den deutschsprachigen Raum ein Konzept für modulare berufsbegleitende Weiterbildungen zur Reha-Fachkraft für Orientierung & Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten oder Low Vision entwickelt und abgestimmt.

Die berufsbegleitenden Weiterbildungen bestehen aus einem Grundlagenmodul und einer daran anschließenden Spezialisierung in einem der drei Schulungsbereiche (O&M, LPF, LV). Die Teilnahmevoraussetzungen sind mit denen der Vollzeitausbildung vergleichbar, Bewerber müssen jedoch eine Anstellung in einer Blinden- oder Sehbehinderteneinrichtung nachweisen.

Grundlagenmodul

Der erste Ausbildungsteil besteht aus dem Grundlagenmodul und ist für die Weiterbildung in allen Spezialisierungsbereichen (LPF, O&M und LV) obligatorisch. Das Grundlagenmodul wird länderspezifisch angeboten  und dient als Einführung in das Blinden – und Sehbehindertenwesen. In mindestens 21 Präsenztagen wird interdisziplinäres Wissen zu folgenden Themenkomplexen vermittelt: Grundlagen des Sehens und Hörens, Inklusion und Pädagogik, Psychologie und Diagnostik und den Rehabilitationsfeldern und Schulungsbereichen LPF, O&M und LV.

Kontakt

  • Für Deutschland: Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Dr. Lauber–Pohle, Philipps Universität Marburg, Institut für Erziehungswissenschaften "Zertifikatskurs Grip-BS", Wilhelm-Röpke-Str. 6A, Raum 02/005 in 35037 Marburg; Tel.: 06421 28-23029 E-Mail: grip-bs@staff.uni-marburg.de, Internet: www.uni-marburg.de/fb21/studium/studiengaenge/grip-bs.
    Starttermin für den einjährigen Zertifikatskurs der Universität Marburg ist in der Regel der November eines Jahres.
  • Für Fragen zum Grundlagenmodul in Österreich und Anträge für die Anerkennung eines Moduls (für Interessenten aus Österreich und aus Deutschland!) wenden Sie sich bitte an das Odilien-Institut Graz, Bildungsplattform. Ihr Ansprechpartner ist Herr Gottfried Hauser, Leonhardstraße 130, A-8010 Graz, Telefon: +43 (0) 650 3226066, E-Mail: bildungsplattform@odilien.at, Internet: www.bildungsplattform.info.
  • Für die Schweiz: Bei Fragen zum Grundlagenmodul wenden sich Interessenten/innen bitte direkt an den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen (SZB), Schützengasse 4, CH-9001 St. Gallen, E-Mail: bildung@szb.ch, Internet: www.szb.ch/fuer-fachpersonen/unsere-kurse/lehrgaenge/
  • Für die Anerkennung eines Moduls wenden sich Interessenten/innen aus der Schweiz an Frau Gerda Frischknecht, Telefon: +41 (0)71 228 57 64. Anträge bitte an folgende Adresse einreichen: Qualitätssicherungskommission QSK, c/o SZB, Schützengasse 4, CH-9001 St. Gallen, E-Mail: qsk-reha@szb.ch, Internet: www.szb.ch/fuer-fachpersonen/eidgen-hoehere-fachpruefungen/zum-thema/

Schulungsbereiche O&M, LPF, Low Vision

Spezialisierungen

Die Spezialisierungen in den Rehabilitationsfeldern LV, O&M und LPF. können einzeln oder wahlweise in Folge besucht werden. Sie sind im Zweijahresrhythmus geplant und sollen im Zeitfenster von ca. 1 ½ Jahren abgeschlossen sein. Neben der Präsenzzeit und der persönlichen Vor- und Nachbereitungszeit sind Hospitationen, Lehrpraxis, Abschlussarbeiten, Abschlussprüfungen und Lehrproben obligatorisch.