Berufsbegleitende Weiterbildungen

zur Rehabilitationsfachkraft für Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit

Gemeinsam mit dem Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen in St. Gallen, dem Odilien-Institut in Graz und IRIS, Hamburg hat die blista für den deutschsprachigen Raum ein Konzept für modulare berufsbegleitende Weiterbildungen zur Reha-Fachkraft für Orientierung & Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten oder Low Vision entwickelt und abgestimmt.

Die berufsbegleitenden Weiterbildungen bestehen aus einem Grundlagenmodul und einer daran anschließenden Spezialisierung in einem der drei Schulungsbereiche (O&M, LPF, LV). Die Teilnahmevoraussetzungen sind mit denen der Vollzeitausbildung vergleichbar, Bewerber müssen jedoch eine Anstellung in einer Blinden- oder Sehbehinderteneinrichtung nachweisen.

Grundlagenmodul

Der erste Ausbildungsteil besteht aus dem Grundlagenmodul und ist für die Weiterbildung in allen Spezialisierungsbereichen (LPF, O&M und LV) obligatorisch. Das Grundlagenmodul wird länderspezifisch angeboten  und dient als Einführung in das Blinden – und Sehbehindertenwesen. In mindestens 21 Präsenztagen wird interdisziplinäres Wissen zu folgenden Themenkomplexen vermittelt: Grundlagen des Sehens und Hörens, Inklusion und Pädagogik, Psychologie und Diagnostik und den Rehabilitationsfeldern und Schulungsbereichen LPF, O&M und LV.

Kontakte für das Grundlagenmodul

Deutschland

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Dr. Lauber–Pohle, Philipps Universität Marburg, Institut für Erziehungswissenschaften "Zertifikatskurs Grip-BS", Wilhelm-Röpke-Str. 6A, Raum 02/005 in 35037 Marburg; Tel.: 06421 28-23029 E-Mail: grip-bs@staff.uni-marburg.de, Internet: www.uni-marburg.de/fb21/studium/studiengaenge/grip-bs.
Starttermin für den einjährigen Zertifikatskurs der Universität Marburg ist in der Regel der November eines Jahres.

Österreich

Für Fragen zum Grundlagenmodul in Österreich und Anträge für die Anerkennung eines Moduls (für Interessenten aus Österreich und aus Deutschland!) wenden Sie sich bitte an das Odilien-Institut Graz, Bildungsplattform. Ihr Ansprechpartner ist Herr Gottfried Hauser, Leonhardstraße 130, A-8010 Graz, Telefon: +43 (0) 650 3226066, E-Mail: bildungsplattform@odilien.at, Internet: www.bildungsplattform.info.

Schweiz

Interessenten/innen wenden sich bitte direkt an den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen (SZB), Schützengasse 4, CH-9001 St. Gallen, E-Mail: bildung@szb.ch, Internet: www.szb.ch/fuer-fachpersonen/unsere-kurse/lehrgaenge
Für die Anerkennung eines Moduls wenden sich Interessenten/innen aus der Schweiz an Frau Gerda Frischknecht, Telefon: +41 (0)71 228 57 64. Anträge bitte an folgende Adresse einreichen: Qualitätssicherungskommission QSK, c/o SZB, Schützengasse 4, CH-9001 St. Gallen, E-Mail: qsk-reha@szb.ch, Internet: www.szb.ch/fuer-fachpersonen/eidgen-hoehere-fachpruefungen/zum-thema

Spezialisierungen

Die Spezialisierungen in den Rehabilitationsfeldern LV, O&M und LPF können einzeln oder wahlweise in Folge besucht werden. Sie sind im Zweijahresrhythmus geplant und sollen im Zeitfenster von ca. 1 ½ Jahren abgeschlossen sein. Neben der Präsenzzeit und der persönlichen Vor- und Nachbereitungszeit sind Hospitationen, Lehrpraxis, Abschlussarbeiten, Abschlussprüfungen und Lehrproben obligatorisch.