FB 06 Das iPad als Hilfsmittel in der Unterstützten Kommunikation

Die Fortbildung richtet sich an alle Personen, die eine Einführung in die aktuelle 3D-Druck-Technologie und Anregungen für die Einsatzmöglichkeiten im Schulunterricht möchten.

Neben einem ausführlichen Überblick über die Technologie, ihre Anwendungsmöglichkeiten und dem eigenen Druck von Modellen bietet diese Fortbildung Raum für Diskussionen rund um den pädagogisch sinnvollen Einsatz des 3D-Drucks. Welches didaktische Potenzial der 3D-Druck für den Unterricht mit blinden und sehbehinderten Schülern bietet, möchte der Referent Ihnen u.a. am Beispiel des Schüler-Projektes „Soma Würfel“ veranschaulichen.

Zentrale Themen sind:

  • Aufbau, Funktion, Betrieb, Wartung und Kosten von 3D-Druckern
  • 3D-Druckverfahren: vom digitalen Modell zum fertigen Objekt
  • Vergleich von Methoden zum Design digitaler Modelle
  • Freie und kostenpflichtige Datenbanken digitaler Modelle
  • Herstellung und Druck von selbst erstellten Modellen
  • Sinnvoller Einsatz und didaktischer Nutzen im Unterricht
  • Blinden- und sehbehindertenpädagogische Aspekte des 3D-Drucks

Der Workshop bietet die Möglichkeit, Anregungen für Ihre eigene Arbeit zu finden sowie Kooperation und Austausch untereinander zu ermöglichen. Während der Fortbildung stehen zwei 3D-Drucker-Modelle zur Verfügung, um eigene Modelle auszudrucken (Ultimaker und Deltatower). Im Vorfeld werden mit den Teilnehmenden die Inhalte rückgesprochen und Vorkenntnisse, Erwartungen sowie Wünsche abgefragt, um den Workshop auf Ihre Arbeitspraxis und Unterrichtssituationen abzustimmen.


Jetzt anmelden!

Termin: 01.04.2017, 09:00 bis 17:00 Uhr

Anmeldeschluss: 24.02.2017

Referenten: Angela Hallbauer, Sonderpädagogin und Landeskoordinatorin für UK in Schleswig-Holstein

Teilnahmebeitrag: 120 €

Teilnehmerzahl: 20