Goalball

Offensivaktion deutsche Damen
© Foto Holger Langmeier

Damen müssen kämpfen - Herren träumen von Gold

Vom 8. – 13. Oktober wird in Rostock die Europameisterschaft der Damen und Herren im Goalball ausgespielt. Insgesamt sechs Athletinnen und Athleten der SSG Blista Marburg werden in den beiden EM-Aufgeboten stehen. Doch könnten die Vorzeichen der beiden Teams nicht unterschiedlicher sein.

Die deutschen Herren wollen nach ihren jüngsten Erfolgen mit Silber bei der EM 2017 und der WM 2018 nun im eigenen Land ganz oben angreifen. Das Team der Marburger Trainer Johannes Günther und Stefan Weil träumt vom ersten deutschen Europameistertitel überhaupt. Die EM ist für das Herren-Team auch ein wichtiger Zwischenstopp auf ihrem Weg zu den Paralympics im kommenden Jahr, für die das Team bereits qualifiziert ist.

Die deutschen Damen hingegen haben zum einen mit Verletzungssorgen zu kämpfen zum anderen aber auch beim International Qualifier im Juli diesen Jahres gegen zwei der EM-Gruppengegner klar verloren. Gegen Israel, Anwärter auf eine Medaille in Rostock, setzte es eine 1:10-Niederlage, gegen Großbritannien hieß es am Ende 3:9. Stefanie Behrens, Natascha Bretzke, Annkathrin Denker, Charlotte Hartz und Pia Knaute möchten es aber bei der EM besser machen. Zudem werden sie in der Gruppenphase auf den amtierenden Paralympics-Sieger Türkei und die Niederlande (Eröffnungsspiel) treffen. Jedoch ist es, nach den jüngsten Resultaten und den Verletzungsproblemen bei Annkathrin Denker und Natascha Bretzke, klar um was es an der Ostsee gehen wird: den siebten Rang mindestens zu erreichen um im europäischen A-Pool zu bleiben.

Die deutschen Männer werden in ihrer Gruppe im Eröffnungsspiel auf Spanien treffen. Dazu sind mit dem WM-Dritten von 2018 Belgien, dem Paralympics-Sieger von London 2012 Finnland und Tschechien drei schwere Gegner in der deutschen Gruppe zu finden. „Wir dürfen bei der EM keinen Gegner unterschätzen und müssen immer voll konzentriert in unser Spiel gehen und mit unserer Spielweise die Spiele aktiv gestalten. Offensiv haben wir diverse Möglichkeiten zu agieren aber der Schlüssel wird wieder eine stabile, ruhige Defensive und das Vermeiden von Strafwürfen sein“, so Michael Feistle, der als SSG-Athlet im Herren-Aufgebot stehen wird. Die Vorbereitung der Herren war mit Silber beim Malmö Intercup (hinter Brasilien) und dem Gewinn des Berlin Cups erfolgreich.

Nun gilt es für beide Teams in Rostock ihre Leistungen aufs Feld zu bringen und dann am Ende vielleicht gemeinsam die erreichten Ziele zu feiern: „Es wäre ein Traum Europameister zu werden an meinem Geburstag und dass dann mit den Damen und Herren gemeinsam zu feiern“, so Feistle der am Finaltag 27 Jahre alt werden wird.

In je zwei Gruppen mit je fünf Teams wird gespeilt werden. Die ersten Vier Teams qualifizieren sich für das Viertelfinale, welches über Kreuz ausgespielt werden wird. Die K.-O.-Spiele werden ab dem 11. Oktober ausgetragen werden. Bei den Damen und bei den Herren wird sich die erste Mannschaft, die noch kein Ticket für Tokyo 2020 hat, das Ticket für die Paralympics sichern.

Deutsche Begegnungen
08.10.2019          18:00 Uhr            M           Deutschland – Spanien
08.10.2019          20:00 Uhr            F             Deutschland – Niederlande
09.10.2019          15:20 Uhr            F             Deutschland – Großbritannien
09.10.2019          19:00 Uhr            M           Deutschland – Belgien
09.10.2019          20:10 Uhr            F             Deutschland – Israel
10.10.2019          11:20 Uhr            M           Deutschland – Finnland
10.10.2019          17:40 Uhr            M           Deutschland – Tschechien
10.10.2019          18:50 Uhr            F             Deutschland – Türkei