Vollzeitausbildung

Staatlich geprüfte Fachkraft der Blinden- und
Sehbehindertenrehabilitation

Wie kann ich ein Ordnungssystem für den Kleiderschrank anlegen? Wie finde ich den Weg zur Schule, zur Ausbildungsstätte, zum neuen Arbeitsplatz oder zum Bahnhof, Kino und Theater? Wie organisiere ich ohne visuelle Kontrolle meinen Arbeitsplatz? Reha-Fachkräfte (früher: "Rehabilitationslehrer" oder kurz "Reha-Lehrer") sind Experten für diese und viele weitere Fragen. Unsere Fachschule ist dafür die bundesweit einzige, staatlich anerkannte Ausbildungsstätte.

Die Vollzeitausbildung an der staatlich anerkannten Fachschule für Fachkräfte der Blinden- und Sehbehindertenrehabilitation dauert 18 Monate und beginnt alle 2 Jahre. Als berufliche Weiterbildung richtet sie sich an Personen, die über den mittleren Bildungsabschluss verfügen, eine pädagogische, medizinische, therapeutische oder rehabilitative Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben und über Berufserfahrung verfügen.

Neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen in verschiedenen medizinischen, psychologischen und pädagogischen Fächern bildet das praktische Lernen und Lehren den Schwerpunkt im breit gefächerten Curriculum.

Ein umfangreicher Teil Ausbildung in den Reha-Feldern LPF und O&M besteht aus Lern- und Lehrsimulationen unter der Augenbinde und mit speziellen Brillen, die unterschiedliche Seheinschränkungen simulieren. Parallel werden u.a. medizinische, psychologische und pädagogische Grundlagen vermittelt. Nach ca. der Hälfte der Ausbildungszeit erfolgt für die Studierenden der Einstieg in die eigene Lehr- und Unterrichtspraxis mit blinden und sehbehinderten Klienten. Hier werden die Studierenden regelmäßig von den Ausbildern im Unterricht begleitet und angeleitet. Weitere Unterrichtsinhalte und –fächer in dieser Phase beziehen sich auf Konzepte, Methoden und Medien sowie auf berufskundliche und berufspraktische Themen. Im letzten Drittel stehen das Praktikum, die Lehr- und Unterrichtspraxis, die Abschlussarbeit und die Abschlussprüfungen im Mittelpunkt.