Waldprojekt

Von Martin Gimbernat Keßler

Das Foto zeigt die Kinder der beiden Klassen im Wald
© blista

Von Montag bis Mittwoch (4.7.2016-6.7.2016) veranstalteten wir das Waldprojekt zusammen mit einer vierten Klasse der Astrid-Lindgren-Schule. Eigentlich waren zwei Waldtage und ein Tag in der blista geplant, da es den meisten Kindern aber besser in der blista gefiel, verbrachten wir zu meinem Bedauern nur einen Tag im Wald.

Am Montag brachten wir nach einem Kennlernspiel erst einmal einen zwar kurzen aber ziemlich steilen Weg in den Wald hinter uns. Nach einer geschätzten viertel Stunde erreichten wir das Mausoleum von Emil von Behring. Ein Mausoleum ist ein Grab, das in einem kleinen Gebäude untergebracht ist. Durch einen Türschlitz konnten wir eine Marmorstatue entdecken. Dort frühstückten wir erst einmal und spielten Fangen. Anschließend gingen wir tiefer in den Wald hinein. Ausgerechnet neben einem Ameisenhügel bauten wir uns ein großes Nest aus Ästen, Hölzern und Stöcken. Darunter befand sich sogar ein bestimmt 20m langer Ast. Auf Grund seines Gewichtes hatten wir große Mühe, ihn an unser Nest zu schleifen. Trotzdem hatten wir großen Spaß. Ein paar Spiele später kehrten wir gut gelaunt zur blista zurück.

Die beiden Tage an der blista gestalteten wir ganz unterschiedlich: Am Dienstag zeigten wir blista-Schüler unseren Gästen, wie wir in der blista arbeiten und leben. So konnten sie am Ende des Tages zum Beispiel mit Hilfe einer Tabelle einen Text in Punktschrift schreiben und lesen, mit einem Blindenstock gehen, Bilder ertasten und einiges mehr. Viele von uns genossen es, mal nicht im Nachteil zu sein und anderen etwas zeigen zu können. Das ganze wurde durch Spiele aufgepeppt. Am zweiten blista-Tag ließen wir es uns gut schmecken: Wir backten Waffeln und bereiteten Obstsalat zu. Das ganze wurde ein richtiges Festessen! Auch an diesem Tag verbrachten wir viel Zeit mit lustigen Spielen.

Zum Abschluss der Projekttage konnte jeder von uns sagen, wie sie oder er die vergangenen Tage erlebt hat. Mir haben die Tage gut gefallen, ich hätte mir aber mehr Zeit im Wald gewünscht.

Das waren unsere Projekttage.

Inklusives Waldprojekt

Spaß beim Miteinander

Seit 3 Jahren veranstalten die Astrid-Lindgren-Schule und die Carl-Strehl-Schule ein gemeinsames und inklusives Waldprojekt. Die Viertklässler der Astrid-Lindgren-Schule überlegen sich gemeinsam mit den Fünftklässlern der Carl-Strehl-Schule Spiele, die vorwiegend im Wald gespielt werden und leiten sich gegenseitig an. Dabei stehen das Miteinander und der Spaß im Vordergrund.