Anlaufstelle für Eltern von blinden und sehbehinderten Kindern

Barbara Krönert-Ritz an ihrem Schreibtisch

Bundesweit gut beraten!

Barbara Krönert-Ritz berät Eltern bundesweit bei allen Fragen rund ums Thema Blindheit und Sehbehinderung und steht ihnen unterstützend zur Seite. „Mir ist dabei besonders wichtig, dass ich mit den Eltern in engem Austausch bin, ihnen zuhöre und auch für praktische Fragen des Alltags zur Verfügung stehe“, betont Krönert-Ritz. „Eltern fühlen sich oft alleingelassen und verantwortlich im und für den Kampf um den bestmöglichen Bildungsweg ihrer Kinder, in dieser Situation wollen wir helfen.“

Kontakt: Barbara Krönert-Ritz, Tel.: 06421 606-339, elternberatung@blista.de


Lernen an der blista

Lernen mit Spaß und Qualität

Gleich ob Klasse 5, 7, 11, mitten im Schuljahr oder als Quereinstieg - ein Wechsel an die Carl-Strehl-Schule ist zu verschiedenen Zeitpunkten möglich. Hier erfahren Sie mehr über die schulischen Bildungsangebote.

Leben in Marburg

Mittendrin

"Was bringt das Abitur, wenn ich mir nicht einmal selbst beim Bäcker Brötchen kaufen kann?" - dieses Zitat eines ehemaligen Schülers zeigt sehr gut, worum es bei der blista auch geht. Um Selbständigkeit im Alltag, um Wohnen inmitten in der Stadt, um Freundschaften, um attraktive inklusive Sport- und Kulturangebote. Hier erfahren Sie mehr!


Inklusion braucht Qualität!

Bestmögliche Chancen

Unser Ziel ist es, jungen Menschen die bestmöglichen Chancen zu eröffnen, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken und sich weiterzuentwickeln. Inklusionsorientiert arbeiten die Fachkräfte in der Carl-Strehl-Schule, in den dezentralen Wohngruppen des Internates und in den Schulungs- und Förderangeboten der Rehabilitationseinrichtung (kurz RES) Hand in Hand. Die blista unterstützt altersgerecht bei der Entwicklung von Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein und einem Ausbau der persönlichen Kompetenzen für eine gelingende Teilhabe inmitten unserer Gesellschaft.

Darüber hinaus gibt es seit 2015 an der blista eine zentrale Anlaufstelle für Eltern von blinden und sehbehinderten Kindern.


Schulung in O&M und LPF

Selbstständigkeit entdecken!

Für Schülerinnen und Schüler der blista entwickeln wir die Reha-Konzepte individuell. Bereits während der Orientierungswochen lernen die neuen "Blistaner" die erfahrenen Fachkräfte kennen und tauschen sich mit ihnen aus. Die Förderkonzepte orientieren sich an den individuellen Bedarfen und sind fachlich auf neuestem Stand. Sie werden in interdisziplinärer Zusammenarbeit entwickelt und begleitend zum Schulunterricht umgesetzt. Den Eltern entstehen dadurch keinerlei zusätzliche Kosten.


Fit für die Zukunft

Kennenlerntage an der blista!

Damit Sie sich frühzeitig erste Eindrücke für Ihre weiteren Überlegungen verschaffen können, laden wir Sie herzlich zu unseren Kennenlerntagen nach Marburg ein. Vier Mal im Jahr haben Sie die Möglichkeit, intensive Einblicke in Schule und Internatsleben zu bekommen. Die blista bietet ihren Schülerinnen und Schülern eine große Auswahl an qualifizierten Bildungsabschlüssen. Der Einstieg ist bereits ab Klasse 5 nahezu jederzeit möglich.

Für Sie interessant

Haben Sie Fragen an den Schulelternbeirat?

Ob zum Erfahrungsaustausch, rund um das Thema Klassen-Ausflüge, über Unterrichtsprojekte oder für individuelle Anliegen - bei Fragen und Themen, die Sie gerne mit dem Schultelternbeirat besprechen möchten, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Carl-Strehl-Schule. Wir stellen den Kontakt gern für Sie her!

 

Zeit zum Kennenlernen!

Ihr Weg zu uns

Infobesuche und Beratungsgespräche, Orientierungswochen, Schnuppertage, Sommerfest ... - blinde und sehbehinderte Schülerinnen, Schüler und Auszubildende können das Leben und Lernen an der blista auf vielfältige Weise kennenlernen und ausprobieren.


Einblicke ins Internatsleben

Über den Umzug in eine Selbststän­digen-Wohngruppe

Die lieben Mitbewohner. Achtung! Vorsicht! Ich setzte zur Landung an!“ „Leute, schnell die Köpfe runter, da kommt ‘ne Coladose geflogen! Hoffentlich ist sie auch leer! – Upps, das wird ‘ne dicke Beule geben!“ „Hallo zusammen! Sagt mal, geht der immer so robust mit uns um!?“ ... weiterlesen: "Winnis wunderbare Welt" in der blista-News 1/2016.


Theater, Theater

Der Dezember hatte noch keine Fahrt aufgenommen. Weihnachten lag in weiter Ferne und der Himmel über dem Universitätsstädtchen Marburg war tief grau, grau wie der Teer der Straße, grau wie die Gedanken, die durch seinen Kopf schwirrten. Ein eisiger Ostwind sauste durch die Schluchten der Deutschhausstraße, wirbelte sein schütteres Haar durcheinander und ließ ihn frösteln. Die absolut beste Jahreszeit für eine Fortbildungsveranstaltung ... weiterlesen: "Winnis wunderbare Welt" in der blista-News 3/2016.


Im Zeitalter der Postpädagogik

Wo man Kaffee trinkt, fühl Dich wohl! Böse Menschen lieben Alkohol. Herr W fischte sich einen Beutel Earl Grey Tea aus der Teepackung im Küchenschrank. Sein Blick hatte nur kurz die Karte mit dem literarischen Kleinod gestreift. Er kannte den Vers in- und auswendig ... weiterlesen: "Winnis wunderbare Welt" in der blista-News 2/2016.


Noch weiter lesen?

"Winnis wunderbare Welt" in weiteren Ausgaben der blista-News

"Der Erzieher – Held des Alltags" in Ausgabe 3/2015


Übergang in Ausbildung, Studium oder Beruf

Wie geht es nach der Schule weiter?

Studium? Ausbildung? Duales Studium? Die Möglichkeiten, die sich Schülerinnen und Schülern nach dem Abschluss bieten, sind vielfältig. Das blista-Tochterunternehmen focus arbeit gGmbH kümmert sich speziell um den Übergang nach der Schule und berät kompetent und umfassend zu möglichen Anschlüssen.

Susanne Patze ist hierfür jeden Dienstag und Donnerstag auf dem Campus der blista und steht für Fragen zur Verfügung!


Vom Leben nach der blista - Alumni berichten

Wege entstehen, wenn man sie geht

Schon während der Berufsorientierungs­wochen in der Oberstufe war mir klar, dass meine beruflichen Wahlmöglichkeiten durch meine Einschränkungen (visuell und körperlich) eng begrenzt sind – was natürlich auch ein Vorteil sein kann, denn wer die Wahl hat, hat die Qual ... weiterlesen: ZEITENWENDE, blista-News 1/2016


Lehramtsstudium: Geschichte, Mathe, Latein

Tag 1 nach der blista: Während viele meiner Klassenkameraden bereits einen klaren Entwurf für ihre berufliche Zukunft entwickelt hatten, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht mehr über meinen Berufswunsch als zu meiner Kindergartenzeit, in der ich der Meinung war, dass ich mal Historiker werden möchte ... weiterlesen: ZEITENWENDE, blista-News 3/2015


Das Jurastudium in Marburg - aus dem Leben eines blinden Paragraphenreiters

Als ich nach sieben Jahren an der Carl-Strehl-Schule 2011 mein Abitur machte, hatte ich schon seit geraumer Zeit eine sehr konkrete Vorstellung von meiner näheren Zukunft ... weiterlesen: ZEITENWENDE, blista-News 2/2016

 

.


Weiterlesen

Viele ehemalige „Blistaner“ stehen heute ihre Frau oder ihren Mann in Beruf und Alltag

Jahr für Jahr verlassen zwischen 40 und 60 Schülerinnen und Schüler mit der Hochschul- bzw. Fachhochschulreife oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung die blista. Durch Erkundungs- oder Berufsorientierungspraktika, Unternehmensplanspiele, Bewerbungs- und Studienplanung werden sie auf den Übergang vorbereitet.

Laut einer Studie der Philipps-Universität Marburg (2010 ) haben blista-Absolventen gute Arbeitsmarkt-Chancen: In den vergangenen 30 Jahren haben sie zu 76% eine langfristige Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden.

Hier finden Sie nähere Informationen zu unserer Beteiligung an Teilhabeforschung, zur Carl-Strehl-Schule sowie zu aktuellen Beiträgen von blista-Alumni unter YouTube.