Barrierefreiheit

In der Universitäts­stadt Marburg mit ihren 70.000 Einwohnern gehören die Schülerinnen und Schüler der blista einfach dazu. Hier kooperieren wir in guter Tradition. Mit großer Offenheit nimmt sich die Stadt des Themas Barrierefreiheit für Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung an. Und die blista unterstützt weit über die Stadtgrenzen hinaus - zum Beispiel mit Modellen und taktilen Plänen für Städte, Museen oder Lehrpfaden.  In den langen Jahren unseres Bestehens ist es auf diese Weise gemeinsam mit dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS) gelungen, die Stadt Marburg aktiv mitzugestalten. Blinde und sehbehinderte Menschen sind mit ihren spezifischen Bedarfen sowohl im Bewusstsein der Stadt wie auch im Marburger Stadtbild so präsent wie wohl an keinem anderen bundesdeutschen Ort.

Zu diesem Webangebot

Die Anforderungen der aktuellen BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) sind Grundlage zur barrierefreien Gestaltung dieses Webangebots. Dabei richten wir uns nach den Festlegungen und Erläuterungen des BITV-Tests-Prüfverfahrens.

Das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) sagt im § 4:

Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

Die Behindertenrechtskonvention (BRK) verlangt, Güter, Dienstleistungen, Geräte und Einrichtungen in universellem Design zu fördern und zu entwickeln (Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe f). Sie definiert universelles Design als

ein Design von Produkten, Umfeldern, Programmen und Dienstleistungen in der Weise, dass sie von allen Menschen möglichst weitgehend ohne eine Anpassung oder ein spezielles Design genutzt werden können. "Universelles Design" schließt Hilfsmittel für bestimmte Gruppen von Menschen mit Behinderungen, soweit sie benötigt werden, nicht aus (Art 2, 5. Definition).

Zugänglichkeit des Webangebots

Validität

Wir prüfen den Quellcode unserer Webseiten regelmäßig mithilfe des W3C-Validators. Sollten Sie trotzdem in unserem Angebot auf eine nicht valide Seite stoßen, wären wir Ihnen natürlich für eine kurze Nachricht an die info@blista.de dankbar.

Einfache Sprache

Bedingung 14.1 der BITV sagt: Für jegliche Inhalte ist die klarste und einfachste Sprache zu verwenden, die angemessen ist. Bitte schreiben Sie uns, wenn Ihrer Ansicht nach Inhalte unnötig kompliziert beschrieben werden.

Erläuterung von Abkürzungen

Bei der Erläuterung von Abkürzungen folgen wir den Überlegungen des Artikels Abkürzungen auszeichnen? auf der Website des BITV-Test-Verfahrens. Es gibt blista-typische Fachbegriffe, die wir in unserem Glossar erläutern. Bei Abkürzungen von Organisationen oder Gesetzen wird wenn nötig in Klammern die ausgeschriebene Bedeutung angegeben. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie in unserem Angebot auf erläuterungsbedürftige Abkürzungen stoßen.