Unterwegs in Marburg

An der blista wohnen heißt leben in der Gemeinschaft. Blistaner wohnen in einer unserer vielen dezentralen Wohngruppen direkt in der Marburger Innenstadt. So sind Eisdielen, Kinos, Spaziermöglichkeiten, Geschäfte und Freizeitangebote meist in unmittelbarer Umgebung und laden dazu ein, gemeinsam mit Freund*innen die Freizeit zu genießen.

Einkaufen, ins Theater gehen, Sport machen und vieles mehr – die Schulung in Orientierung und Mobilität (O&M) unterstützt die Schüler*innen mit Blindheit und Sehbehinderung dabei, ihren Alltag möglichst selbstständig zu meistern.

Wer in der hessischen Universitätsstadt unterwegs ist, kann viel entdecken: Die historische Altstadt, das Schloss, Cafés, Kinos, Kneipen, Museen, Buch- und Comicläden, das Schwimmbad, den Planetenlehrpfad mit seinen taktilen Tafeln und vieles mehr.

Für unsere Blistaner ergibt sich so ein vielfältiger Pool an Möglichkeiten der Freizeitgestaltung - mittendrin statt nur dabei.

 

Drei blista-Schülerinnen und Schüler laufen mit einem Langstock auf einem Gehweg

Auch die Uni ist beliebt!

In Marburg studieren

Mara, 21, ist blind - und studiert Jura in Marburg. Die Uni ist bei Sehbehinderten besonders beliebt, weil sie viele simple Hilfen anbietet ...

- weiterlesen auf Spiegel-Online!

- Erfahrungsberichte aus dem Übergang in Ausbildung, Studium und Beruf

- Blinde an der Hochschule, zum Bericht im Magazin Forschung & Lehre (Deutscher Hochschulverband DHV)