Judo

Stützpunkttrainings Para Judo:

  • dienstags 18.00 - 20.00 Uhr
  • donnerstags 17.15-19.15 Uhr

Jeweils in der kleinen Sporthalle der blista (Am Schlag 12)

Gold, Silber und 3x Bronze

Im Februar 2022 fanden nach zweijähriger Corona-bedingter Pause im Heidelberger Olympiastützpunkt Rhein-Neckar die Internationalen Deutschen Meisterschaften im Para-Judo statt. An diesem Wettkampf, das erste große Turnier nach den Paralympics 2021 in Tokio, beteiligten sich insgesamt 50 Judoka aus neun Nationen aus Europa, hinzu kamen Nationalkämpfer aus den USA.

Wir haben folgende Medaillen mit den hessischen Athleten erreicht, waren also sehr erfolgreich:
3. Plätze: Lennart Dass, Maximilian Maag, Elias Tischler
2. Platz: Vanessa Wagner
1. Platz: Tabea Müller

Tabea Müller beim Wurfansatz gegen die spätere Hessenmeisterin
© Foto: C. Meister

Hessischer Fize-Meister Titel Judo geht an die vollblinde Kämpferin Tabea Müller

Ende September 2019 fanden in Elz die Hessischen Meisterschaften der Frauen und Männer in der Sportart Judo statt. Auch die vollblinde Tabea Müller, ehemalige Schülerin der blista und Mitglied des Para-Judo Landeskaders vom Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssport Verband (HBRS) trat für die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg zu dieser Meisterschaft an. Das Glück war ihr hold und sie konnte mit dem Titel „Hessischen Fize-Meisterin bis 48 Kilogramm“ den Heimweg antreten. Bemerkenswert ist es, dass sie die einzige Teilnehmerin mit einer Sehbehinderung war.  „Das Coaching eines blinden Judoka ist eine besondere Herausforderung und unterscheidet sich maßgeblich vom Bereich der Normalsehenden. Es hat gut geklappt und wir freuen uns über den Erfolg und die damit verbundene Qualifizierung für die Teilnahme an den Südwest-Deutschen Meisterschaften“ resümiert Markus Zaumbrecher, der HBRS Landestrainer für Para-Judo.