Montessori-Schule Marburg

Rund 40 Schülerinnen und Schüler der Montessori-Grundschule bevölkern seit Sommer 2014 den blista-Campus. In zwei altersgemischten Gruppen der Klassenstufen 1-3 (zweizügig) und 4-6 lernen sie im freundlich-modernen Gebäude Am Schlag 4, tummeln sich auf dem Pausenhof, nutzen die Sportanlagen und das Schwimmbad mit.

Größter Zugang seit Bestehen

Die neue Lerngruppe 1a

Vergnügter Start ins neue Schuljahr!

Im 10. Jahr ihres Bestehens ist die Montessori-Schule Marburg zum Schulbeginn auf 41 Schülerinnen und Schüler angewachsen.


Montessori-Pädagogik

Die Freude am Lernen entdecken!

Suchen Sie eine Grundschule, in der
 
• Ihr Kind in seinem eigenen Lerntempo Freude am Lernen entwickelt?
• die Begabungen Ihres Kindes individuell gefördert werden?
• die hessischen Lehrplanziele ohne Noten und Klassenarbeiten erreicht werden?
• Ihr Kind in altersgemischten Gruppen Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein entwickelt?
 
Dann lernen Sie uns und die Montessori-Pädagogik kennen!


Sie sind herzlich willkommen!

Spiel mit Glasmurmeln

Tage der offenen Tür & Infoabende

Im September 2018
NEU & WICHTIG: Der Infoabend am Mittwoch, den 12.09.2018 fällt aus, denn der Film „Das Prinzip Montessori“ läuft am 13. September um 20 Uhr im Marburger Capitol-Kino und wir bieten in diesem Rahmen Info und Austausch vor Ort an!

Im November 2018
Tag der offenen Tür am Samstag, den 03.11.2018 (10:30 – 13:00 Uhr)
Infoabend am Dienstag, den 06.11.2018 (20:00 Uhr)

Im Februar 2019
Tag der offenen Tür am Samstag, den 16.02.2019 (10:30 – 13:00 Uhr)
Infoabend am Donnerstag, den 21.02.2019  (20:00 Uhr)


Die kindliche Freude am Lernen zu erhalten ist eines der wichtigsten Ziele

Stifte und Kinderzeichnung einer Sonne

Kinder lernen am besten, wenn sie lernen wollen

Schulkinder stehen heutzutage bereits früh unter dem hohen Druck, den unsere Leistungsgesellschaft an sie richtet. Dabei lernen sie oftmals nicht mehr aus eigenem Antrieb, sondern weil sie sonst eine schlechte Note bekämen. Die Montessori-Schule in Marburg geht einen anderen Weg: es gibt hier keine Noten.

Die Montessori-Schule Marburg ist eine 6-jährige Grundschule und hat derzeit 35 Schülerinnen und Schüler, die jahrgangsübergreifend in zwei Lerngruppen unterrichtet werden. So lernen die Älteren bereits früh, Verantwortung zu übernehmen und den Jüngeren zu helfen, während diese sich von Beginn an an den Älteren orientieren können.

Jeder Schultag beinhaltet Schulfächer, Pausen und einen Freiarbeitsblock. In dieser Freiarbeitszeit können die Kinder ihrem individuellen Lernvorhaben folgen und Zeit finden, sich vertieft mit einem Thema auseinanderzusetzen. Sie erhalten hier also die Freiheit, in ihrem eigenen Tempo zu lernen und zu begreifen.

„Die kindliche Freude am Lernen zu erhalten ist eines der wichtigsten Ziele“, erklärt Schulleiter Carl Philipp Seitz: „Indem wir die Kinder beim Lernen und Entdecken nicht ausbremsen, lernen sie auch die Themen bereitwilliger, die Ihnen Schwierigkeiten bereiten.“ Und wie war das mit den Noten? „Unsere Schulkinder erhalten andere Arten der Rückmeldung, die bei weitem ausführlicher sind,“ so Seitz.


blista inklusiv

Vielfältiger Bildungs-Campus

Seit August 2017 hat die blista die Trägerschaft der Montessori-Grundschule Marburg übernommen. Der blista-Bildungs-Campus wächst und gewinnt an Vielfalt. „Das ist eine schöne Entwicklung, sie macht unser Schulleben noch vielfältiger und lebendiger”, sagte blista-Direktor Claus Duncker bei der Unterzeichnung des Vertrages. „Auch in der pädagogischen Arbeit gibt es viele Anknüpfungspunkte, gemeinsam könnten wir die Angebote beider Schulen erweitern.” Die Freude ist wechselseitig: „Wir freuen uns sehr über den neuen Standort und die zahlreichen Perspektiven, die er uns bietet”, bestätigte Jörg Hristov, Vorstandsmitglied im Förderverein, Montessori-Initiative Marburg.


Gemeinsamer Campus

Lesen mit Simulationsbrille - ein Montessori-Schüler macht sich mit Blindheit und Sehbehinderung vertraut

Anknüpfungs-Punkte

Montessori-Schüler sensibilisieren sich beim Lesen mit Simulationsbrille: Was bedeutet Blindheit? Wie wirkt sich Sehbehinderung aus ....?


Montessori-Schule eröffnet Weg bis zum Abitur auf dem blista-Campus

Freier Raum fürs Lernen

Seit neun Jahren bereichert die Montessori-Schule mit ihrem schülerorientierten Lernangebot für Grundschulkinder die Marburger Schullandschaft. Die Schülerzahl steigt stetig. Jetzt geht die Montessori-Schule in der Trägerschaft der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. (blista) ihren nächsten großen Schritt: „Seit der Erweiterung des Carl-Strehl-Gymnasiums für sehende Schülerinnen und Schüler, haben die Montessori-Absolventen auch die Möglichkeit, auf dem blista-Campus ihr Abitur zu absolvieren. Ergänzend soll auch das Montessori-Angebot künftig bis zur Klasse 10 ausgeweitet werden. Dieses Vorhaben befindet sich derzeit in der Genehmigungsphase.

„Wir freuen uns, somit auch gezielt Viertklässler ansprechen zu können, die eine weiterführende Schule suchen“, erklärt blista-Schulentwickler Markus Biber. „Hat man auf der Montessori-Schule einen Abschluss erworben, hört das Bildungsangebot nicht auf.“

Lern- und Forschungsziele selbst begreifen

Dabei behalten unsere Pädagoginnen und Pädagogen die Stärken der Montessori-Pädagogik fest im Blick. Der gezielte Kompetenzaufbau ab der ersten Klasse sorgt dafür, dass die Lerngruppen fachlich jederzeit anschlussfähig sind an die entsprechenden Regelschulklassen. Es werden die gleichen Lehrwerke eingesetzt und dieselben curricularen Inhalte vermittelt. Der Unterschied beginnt mit dem begleitenden Einsatz von speziellen Montessori-Materialen und -Medien, er unterstützt das selbst organisierte Lernen und fördert die Lernmotivation.

Die Freude am Lernen entwickelt sich in der bewährten Balance aus angeleiteten Freiarbeitsphasen und fächerverbindendem Unterricht in Kleingruppen. „In Absprache mit den Lehrkräften setzen die Kinder sich ihre eigenen Lernziele. Sie forschen und begreifen selbstbestimmt. Dadurch fällt ihnen das Lernen oft viel leichter“, erläutert Schulleiter Carl Philipp Seitz. „Weil wir nicht auf einen streng getakteten Stundenrhythmus angewiesen sind, finden die Kinder die nötige Zeit, um eigene Problemlösestrategien zu entwickeln. Sie lernen zugleich auch das Lernen.“

Kompetenzen, die ein Leben lang stärken

Knapp 40 Schülerinnen und Schüler von Klasse 1 bis 6 besuchen derzeit in zwei altersgemischten Lerngruppen die Montessori-Schule. Dabei profitieren Jüngere von Älteren und umgekehrt. „Die Montessori-Schüler entfalten einen hohen Zusammenhalt und bemerkenswerte soziale Kompetenzen, die sie ein Leben lang stärken“, weiß Jörg Hristov als Vater und erster Vorsitzender des Fördervereins.